Blog-Archiv

Samstag, 29. Juli 2017

Reihenvorstellung: »Die Königin der Schatten« + Rezension: »Die Königin der Schatten: Verbannt« von Erika Johansen

Reihentitel: Die Königin der Schatten
Autor: Erika Johansen
Verlag: Heyne
Einband: Broschiert (Paperback)
Bände: 3


In der Trilogie »Die Königin der Schatten« von Erika Johansen geht es um Kelsea Glynn. Diese wurde ihr ganzes Leben in einer Hütte im Königreich Tearling von ihren Adoptiveltern Barry und Carlin von der Außenwelt isoliert und auf ihre Lebensaufgabe vorbereitet:
Königin von Tearling zu werden. Als sie 17 Jahre ist, holt sie die anfangs skeptische Königinnengarde aus der Hütte ab. Auf dem Weg zum Thron gibt es sehr viele Hindernisse zu bestreiten und diese hören selbst beim Herrschen nicht auf. Die Königin hat nämlich nicht nur Gegner im Volk, sie muss sich selbst vor familiären Kontrahenten in Acht nehmen. Und dazu kommt dann auch noch die Rote Königin, die das Nachbarland Mortmesne regiert, die Kelsea gegenüber nicht positiv gestimmt ist. Es wird ein verdammtes Spiel gegen die Zeit...

Ich muss wirklich sagen, dass Erika Johansen mit ihrer Debütreihe ein wahres Meisterwerk erschaffen hat. Mir hat die Reihe so gut gefallen, dass sie meine absoluten Lieblings-Königreichs-Geschichten »Grischa« und »Selection« abgelöst hat, was eigentlich un machbar war, doch die Geschichte rund um Tearling hat es geschafft!
Erstmal zu den Charakteren: Wow! Eine so reiche Auswahl an diversen Personen habe ich in fast keinem Buch zuvor erlebt. Die „Guten" und die „Schlechten" wurden so gut dargestellt, dass man einfach nur Symphatie oder Athapie gegenüber den Pro- bzw. Antagonisten empfinden konnten. Es war eine reichliche Anzahl an absoluten Favorites vorhanden: Kelsea, Mace, Pen, Ewen, Andalie, Barry, Aisa, Pater Tyler und ganz ganz viele mehr. Und die Üppigkeit an absoluten Hasspersonen war auch nicht zu übertreffen: Thomas, die rote Königin, Thorne, Brenna, Row und noch ganz viele mehr. Doch sehr oft waren dann die Personen, die durchgehend negativen Einfluss verübten am Ende doch noch zu verstehen. Eine Achterbahn der Gefühle muss man einfach sagen! Und eine so starke Charakterentwicklung ist mir in keinem einzigen Buch bisher begegnet: Kelsea Glynn entwickelt sich von einem schüchternen Dorfmädchen in eine so starke, undurchdringliche Frau, die sich jedem entgegenstellt, der Tearling angreifen will und sie schreckt selbst vor dem eigenen Verlust nicht zurück. Eine wahre Heldin.
Tearling hatte eine so üppige Vorgeschichte, so gut durchdacht, ohne Logikfehlern oder sonst was, eine würdige Location für eine derart gute Geschichte.
Und zu dieser kommen wir nun auch: Der Hammer!!! Die Geschichte war so komplex, so gut erzählt, so...wundervoll. Eine ähnliche Komplexität habe ich zuletzt in Harry Potter gesehen, der Master unter den bisher gelesenen Büchern von mir. Die Geschichte war nie langweilig, man wollte immer wissen, wie es weitergeht. Dazu kamen dann noch die Zeitsprünge, was dem ganzen noch eine so tiefe Note gab. Ein literarisches Meisterwerk!

Die Königin der Schatten: 5/5 Sternen
Die Königin der Schatten - Verflucht: 5/5 Sternen
Die Königin der Schatten - Verbannt: 5/5 Sternen
××××××××××××××××××××××××××××××××××××

Titel: Die Königin der Schatten: Verbannt
Autor: Erika Johansen
Verlag: Heyne
Gerne: Fantasy/Royal
Seiten: 608
Einband: Broschiert (Paperback)
Erscheinungstermin: 26.Juni 2017
Preis: 14.99€
(Quelle: amazon.com)

Kelsea Glynn hat sich als wahre Herrscherin erwiesen. Um ihr Land vor einer schrecklichen Invasion durch das Nachbarreich Mortmesne zu schützen, hat sie sich in die Hände ihrer größten Feindin begeben: der Roten Königin. Doch damit nicht genug, die Rote Königin ist inzwischen auch im Besitz von Kelseas wertvollen Saphiren. Sollte es ihr gelingen, sich deren Magie zu bemächtigen, ist ganz Tearling dem Untergang geweiht. Während Mace als Regent auf dem Thron von Tearling fieberhaft an einem Plan arbeitet, um Kelsea aus den Kerkern der Roten Königin zu befreien, kommt es im finsteren Mortmesne zum finalen Showdown zwischen den beiden Königinnen …

(Quelle: randomhouse.de)


Erika Johansen wuchs in der San Francisco Bay Area auf, wo sie heute noch lebt. Sie besuchte das Swarthmore College und wurde Anwältin. Zusätzlich absolvierte sie den renommierten Iowa Writer's Workshop. Eine Rede Barack Obamas über die Freiheit inspirierte sie zu ihrem Debütroman Die Königin der Schatten.
(Quelle: randomhouse.de)


 Die Invasion durch Mortmesne ist geglückt. Kelsea hat sich ihrer einzigen Möglichkeit gestellt: Sich der roten Königin auszuliefern. Nun ist sie in Dem es ne im Kerker der Mortmesne'schen Festung. Dort versucht sie durch den Einblick in Katy's Leben 20 Jahre nach der Überfahrt gemeinsam mit der roten Königin das Leben Row Finn's aufzuarbeiten, denn seine Bedrohung rückt langsam aber sicher aus dem Süden heran. Und er ist nicht alleine: Eine schreckliche Armee aus toten Kindern stärkt ihm den Rücken. Währenddessen wird in Tearling an der Rettungsaktion der Königin gefeilt. Mace hat nicht nur mit dieser Aufgabe zu kämpfen, die religiöse Bedrohung durch den Arvath rückt auch immer näher. Am Ende müssen sie gemeinsam entscheiden: Ist das eigene Leben wichtiger als ein gesamtes Königreich? 

Ein würdiger Abschluss der Trilogie. Ich betrachte ihn mit einem lachenden und einen weinenden Auge: Eine grandiose Geschichte geht zu Ende.
Die Geschichte war wie in den vorherigen Teilen durchweg spannend. Ein stetiger Sichtwechsel hat zwar ein wenig zur Verwirrung beigetragen, doch das hat sich zum Ende hin gelegt, als das Meiste aufgelöst wurde. 
Mir gefiel an dem Teil auch besonders, dass man in manchen Abschnitten des Buches auch Einblick in die Gedankenwelt der Antagonisten bekommen hat. So wurde die ein oder andere negative Handlung vielleicht etwas verständlicher, doch letzten Endes bleibt eine blutrünstige Tat blutrünstig...
Die Auflösung einiger Geheimnisse, die die ganze Reihe über bewahrt wurden waren jetzt nicht die mega Schocker, doch sie haben das ein oder andere Staunen hervorgebracht.
Das Ende hat mir mittelmäßig gefallen. Zwar ist die anfängliche Idee der Utopie von William Tera nun erreicht, doch Kelsey tut mir dennoch leid und ich bin auch traurig, dass das Königreich so geworden ist. Dennoch ist das Ende eine eigentlich logische Schlussfolgerung des Ganzen, weswegen ich trotzdem glücklich bin.

Alles in allem kann ich die Reihe jeden Leser nur empfehlen. Ich konnte das Buch/die Bücher gar Nicht mehr aus der Hand nehmen und da werde ich nicht der Einzige bleiben.

 Ich gebe dem Buch und der Reihe insgesamt wohl verdiente 5/5 Sternen.


1. Grischa-Trilog von Leigh Bardugo (Carlsen Verlag)
[keine Rezension vorhanden]

2. Selection-Reihe von Kiera Cass (Fischer Sauerländer Verlag

[keine Rezension vorhanden]

3. Smoke von Dan Vyleta (carl'sbooks Verlag)

[Hier geht's zur Rezension]

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen